Liedtexte.eu -Wanderlied
Impressum
 

   Lieder ABC
   Lieder

   Liedtexte nach Themen
   Volkslieder
   Kinderlieder
   Kirchenlieder
   Hochzeitslieder
   Weihnachtslieder
   Liebeslieder
   Heimatlieder
   Soldatenlieder
   Seemannslieder
   Jagdlieder
   Studentenlieder
   Wanderlieder
   Stimmungslieder
   Trinklieder
   Turnerlieder
   Frühlingslieder
   Sommerlieder
   Herbstlieder
   Winterlieder

   Gedichte nach Themen
   Liebesgedichte
   Freundschaftsgedichte
   Abschiedsgedichte
   Frühlingsgedichte
   Sommergedichte
   Herbstgedichte
   Wintergedichte
   Weihnachtsgedichte
   Kindergedichte
   Internetseiten


Wanderlieder




Wanderlied


(Vereins- und Taschenliederbuch 1865)

Auf, schmücket die Hüte mit grünenden Maien,
hinaus mit den Schwalben zur fröhlichen Fahrt!
Singt, Brüder, der Freiheit ein Liedchen im Freien,
so ist es der Turner herkömmliche Art!
Frei streifet das Reh durch Gebirge und Heiden,
doch geht es entgegen dem tödlichen Blei;
doch uns kann kein Häscher die Freiheit verleiden;
vor allen der wandernde Turner ist frei!
Joho tralla usw.

Wir ziehn mit Gesang durch Städte und Auen,
doch fragt man uns nirgends: Woher und wohin?
Bald werden bekannt in des Vaterlands Gauen
die Turner mit leichtem und fröhlichem Sinn.
Frei wohnen die Vögel in blühenden Zweigen,
doch ist mit dem Lenz auch ihr Singen vorbei,
uns aber vermag auch die Not nicht zu beugen;
vor allen der wandernde Turner ist frei!
Joho tralla usw.

Es winket vom Felsen verfallnes Gemäuer,
wir nehmen darin unser Ruhequartier,
die Zeiten der tapferen Kriegsabenteuer
und biederer Sitten erscheinen uns hier.
Hat mancher die kräftige Vorzeit beschrieben,
und macht ein gezogener Degen ihn scheu,
in uns ist die Kraft noch lebendig geblieben:
vor allen der wandernde Turner ist frei!
Joho tralla usw.

Wie ist es so herrlich, das Land zu durchwandern,
das Land von der Weichsel bis hin an den Rhein!
Wer von uns vertauschte wohl mit einem andern
das Land, wo die kräftigen Eichen gedeihn?
Wohl weiß von Paris mancher Freiherr zu sagen,
erhebet davon ein gewaltig Geschrei;
wir wissen, wo Hermann die Römer geschlagen;
vor allen der wandernde Turner ist frei!
Joho tralla usw.

Drum schwinget, ihr frischen Gesellen, die Hüte!
Es lebe das deutsche, gepriesene Land!
Das Land, wo die Flamme der Freiheit erglühte,
beschirmen wir freudig, das Schwert in der Hand.
Frei brausen im Liede die hallenden Töne,
frei streifet in den Lüften der Aar und der Weih,
und frei find Germanias mutige Söhne;
vor allen der wandernde Turner ist frei!
Joho tralla usw












www.Liedtexte.eu
copyright © 2007, Carmen Jakel



Textsammlung
Lieder und Gedichte:
Wanderlied