Liedtexte.eu -Ein Heller und ein Batzen
Impressum
 

   Lieder ABC
   Lieder

   Liedtexte nach Themen
   Volkslieder
   Kinderlieder
   Kirchenlieder
   Hochzeitslieder
   Weihnachtslieder
   Liebeslieder
   Heimatlieder
   Soldatenlieder
   Seemannslieder
   Jagdlieder
   Studentenlieder
   Wanderlieder
   Stimmungslieder
   Trinklieder
   Turnerlieder
   Frühlingslieder
   Sommerlieder
   Herbstlieder
   Winterlieder

   Gedichte nach Themen
   Liebesgedichte
   Freundschaftsgedichte
   Abschiedsgedichte
   Frühlingsgedichte
   Sommergedichte
   Herbstgedichte
   Wintergedichte
   Weihnachtsgedichte
   Kindergedichte
   Internetseiten


Volkslieder




Ein Heller und ein Batzen


(Albert Graf Schlippenbach 1833)

die waren beide mein,
der Heller ward zu Wasser,
der Batzen ward zu Wein.
Juchheidi, juchheida,
vallerie, juchhei!


Die Mädel und die Wirtsleut,
die rufen beid: Oh weh!
Die Wirtsleut, wenn ich komme,
die Mädel, wenn ich geh.
Juchheidi, juchheida,
vallerie, juchhei!

Mein' Stiefel sind zerrissen,
mein' Schuh, die sind entzwei,
und draußen auf der Heide,
da singt der Vogel frei.
Juchheidi, juchheida,
vallerie, juchhei!

Und gäb's kein' Landstraß nirgends,
da säß ich still zu Haus,
und wär kein Loch im Fasse,
so tränk ich gar nicht draus!
Juchheidi, juchheida,
vallerie, juchhei!

Das war das für 'ne wahre Freude,
als mich der Herrgott schuf!
Ein Kerl wie Samt und Seide,
nur schade, daß er suff.
Juchheidi, juchheida,
vallerie, juchhei!












www.Liedtexte.eu
copyright © 2007, Carmen Jakel



Textsammlung
Lieder und Gedichte:
Ein Heller und ein Batzen