Liedtexte.eu -Da streiten sich die Leut herum
Impressum
 

   Lieder ABC
   Lieder

   Liedtexte nach Themen
   Volkslieder
   Kinderlieder
   Kirchenlieder
   Hochzeitslieder
   Weihnachtslieder
   Liebeslieder
   Heimatlieder
   Soldatenlieder
   Seemannslieder
   Jagdlieder
   Studentenlieder
   Wanderlieder
   Stimmungslieder
   Trinklieder
   Turnerlieder
   Frühlingslieder
   Sommerlieder
   Herbstlieder
   Winterlieder

   Gedichte nach Themen
   Liebesgedichte
   Freundschaftsgedichte
   Abschiedsgedichte
   Frühlingsgedichte
   Sommergedichte
   Herbstgedichte
   Wintergedichte
   Weihnachtsgedichte
   Kindergedichte
   Internetseiten


Volkslieder




Da streiten sich die Leut herum


(Ferd. Raimunds)

oft um den Wert des Glücks,
der eine heißt den andern dumm,
am End weiß keiner nix,
da ist der allerärmste Mann
dem andern oft zu reich,
das Schicksal setzt den Hobel an
und hobelt beide gleich.

Die Jugend will stets mit Gewalt
in allem glücklich sein,
doch wird man nur ein wenig alt,
so gibt man sich schon drein.
Oft zankt mein Weib mit mir, o Graus!
Das bringt mich nicht in Wut;
da klopf ich meinen Hobel aus
und denk, du brummst mir gut !

Zeigt sich der Tod einst mit Verlaub
und zupft mich: Brüderl, komm!
so stell ich mich im Anfang taub
und schau mich gar nicht um.
Doch sagt er: Lieber Valentin,
mach keine Umständ, geh!
da leg ich meinen Hobel hin
und sag der Welt ade!












www.Liedtexte.eu
copyright © 2007, Carmen Jakel



Textsammlung
Lieder und Gedichte:
Da streiten sich die Leut herum