Liedtexte.eu -Sind wir nicht zur Herrlichkeit geboren?
Impressum
 

   Lieder ABC
   Lieder

   Liedtexte nach Themen
   Volkslieder
   Kinderlieder
   Kirchenlieder
   Hochzeitslieder
   Weihnachtslieder
   Liebeslieder
   Heimatlieder
   Soldatenlieder
   Seemannslieder
   Jagdlieder
   Studentenlieder
   Wanderlieder
   Stimmungslieder
   Trinklieder
   Turnerlieder
   Frühlingslieder
   Sommerlieder
   Herbstlieder
   Winterlieder

   Gedichte nach Themen
   Liebesgedichte
   Freundschaftsgedichte
   Abschiedsgedichte
   Frühlingsgedichte
   Sommergedichte
   Herbstgedichte
   Wintergedichte
   Weihnachtsgedichte
   Kindergedichte
   Internetseiten


Trinklieder




Sind wir nicht zur Herrlichkeit geboren?


(Vereins und Taschenliederbuch 1865)

Sind wir nicht gar schnell empor gedieh'n?
Malz und Hopfen sei an uns verloren,
Haben uns're Alten oft geschrie'n.
Säh'n sie uns doch hier
Bei dem edlen Bier,
Das uns Amt und Würden hat verlieh'n.

Ganz Europa wundert sich nicht wenig,
Welch' ein neues Reich entstanden ist:
Wer am meisten trinken kann, ist König,
Bischof, wer die meisten Mädchen küßt.
Wer da kneipt recht brav,
Der heißt bei uns Herr Graf;
Wer da randaliert, wird Polizist.

Unser Arzt studiert den Katzenjammer,
Trinkgesänge schreibt der Hofpoet;
Der Hofmundschenk inspiziert die Kammer,
Wo am schwarzen Brett die Rechnung steht;
Und der Herr Finanz
Liquidiert mit Glanz,
Wenn man contra usum sich vergeht.

Um den Gerstensaft, ihr edlen Seelen,
Dreht sich unser ganzer Staat herum.
Brüder, zieht, verdoppelt eure Kehlen,
Bis die Wände kreisen um und um!
Bringet Faß auf Faß!
Aus dem Faß in's Glas!
Aus dem Glas ins Refektorium!

Im Olymp bei festlichen Gelagen,
Brüder, sind wir uns einander nah,
Wenn da Hebe kommt, um uns zu fragen:
Wünschen sie vielleicht Ambrosia?
Wie kommst du mir für?
Bring' mir Bairisch Bier!
Ewig Bairisch Bier, Halleluja!












www.Liedtexte.eu
copyright © 2007, Carmen Jakel



Textsammlung
Lieder und Gedichte:
Sind wir nicht zur Herrlichkeit geboren?