Liedtexte.eu -Rheinweinlied
Impressum
 

   Lieder ABC
   Lieder

   Liedtexte nach Themen
   Volkslieder
   Kinderlieder
   Kirchenlieder
   Hochzeitslieder
   Weihnachtslieder
   Liebeslieder
   Heimatlieder
   Soldatenlieder
   Seemannslieder
   Jagdlieder
   Studentenlieder
   Wanderlieder
   Stimmungslieder
   Trinklieder
   Turnerlieder
   Frühlingslieder
   Sommerlieder
   Herbstlieder
   Winterlieder

   Gedichte nach Themen
   Liebesgedichte
   Freundschaftsgedichte
   Abschiedsgedichte
   Frühlingsgedichte
   Sommergedichte
   Herbstgedichte
   Wintergedichte
   Weihnachtsgedichte
   Kindergedichte
   Internetseiten


Trinklieder




Rheinweinlied


(Vereins u. Taschenliederbuch 1865)

Bekränzt mit Laub den lieben, vollen Becher
und trinkt ihn fröhlich leer!
In ganz Europia, ihr Herren Zecher,
ist solch ein Wein nicht mehr.

Ihn bringt das Vaterland aus seiner Fülle,
wie wär er sonst so gut?
Wie wär er sonst so edel, wäre stille
und doch voll Kraft und Mut.

Er wächst nicht überall im Deutschen Reiche,
und manche Berge, hört!
sind, wie die weiland Kreter, faule Bäuche
und nicht der Stelle wert.

Der Blocksberg ist der lange Herr Philister,
er macht nur Wind, wie der;
drum tanzen auch der Kuckuck und sein Küster
auf ihm die Kreuz und Quer.

Am Rhein, am Rhein, da wachsen unsre Reben:
gesegnet sei der Rhein!
Da wachsen sie am Ufer hin und geben
uns diesen Labewein.

So trinkt ihn denn, und lasset uns allewege
uns freun und fröhlich sein!
und wüssten wir, wo jemand traurig läge,
wir gäben ihm den Wein.












www.Liedtexte.eu
copyright © 2007, Carmen Jakel



Textsammlung
Lieder und Gedichte:
Rheinweinlied