Liedtexte.eu -Immer an der Wand `lang!
Impressum
 

   Lieder ABC
   Lieder

   Liedtexte nach Themen
   Volkslieder
   Kinderlieder
   Kirchenlieder
   Hochzeitslieder
   Weihnachtslieder
   Liebeslieder
   Heimatlieder
   Soldatenlieder
   Seemannslieder
   Jagdlieder
   Studentenlieder
   Wanderlieder
   Stimmungslieder
   Trinklieder
   Turnerlieder
   Frühlingslieder
   Sommerlieder
   Herbstlieder
   Winterlieder

   Gedichte nach Themen
   Liebesgedichte
   Freundschaftsgedichte
   Abschiedsgedichte
   Frühlingsgedichte
   Sommergedichte
   Herbstgedichte
   Wintergedichte
   Weihnachtsgedichte
   Kindergedichte
   Internetseiten


Stimmungslieder




Immer an der Wand `lang!


(H. Frey)

Ich hab so manche tolle Zicke
wohl schon im Leben mitgemacht;
am Tage tu ich meistens schlafen,
doch in der Nacht hab ich gewacht;
in Kaffeehäusern, Tanzlokalen,
da hab ich meinen größten Zeck,
und oftmals ruft man unter Lachen:
Von dem ist heut das Ende weg.
Doch eines hab ich mir erhalten:
ein ausgesprochnes Pflichtgefühl;
drum sag ich immer gegen Morgen:
Nu mach'n Punkt, sonst wird's zuviel!
Und dann schleich ich still und leise,
immer an der Wand lang,
heimwärts von der Bummelreise,
immer an der Wand lang,
schimpft zu Haus ooch meine Olle,
immer an der Wand lang,
ja, ick bin `ne dolle Bolle,
immer an der Wand,
an der Wand entlang.

Wie schon gesagt, in Tanzlokalen
bring ich die meisten Stunden hin;
so'n Walzer linksrum ist mein Leben
so mit `n kleenen Hupferkin,
und erst das Balancer beim Kontre,
das tanz ich wie ein Gummimann,
ich bin ein zu verliebter Bonze
und geh wie Blücher druff und dran.
Doch kommt's auch vor,
dass ich mich irre,
ich bin schon häufig abgeprallt.
Dann sag ich: Wer nicht will, der hat schon.
als Philosoph lässt mich das kalt.
Und dann schleich ich still und leise,
immer an der Wand lang,
heimwärts von der Bummelreise,
immer an der Wand lang,
schimpft zu Haus ooch meine Olle,
immer an der Wand lang,
ja, ick bin `ne dolle Bolle,
immer an der Wand,
an der Wand entlang.

So sumpf ich alle Nächte weiter,
solide sein ist mir ein Graus;
den Affen den ich Nachts mir kaufe,
den schlaf ich mir am Tage aus.
doch kommt dereinst die letzte Stunde
und ruft mich ab der Sensenmann,
dann tret vergnügt ich, wie im Leben,
den Bummelgang zu Petrus an.
Am Himmelstore will ich pochen
und bitten. Alter, lass mich ein.
Wer viel geliebt, so steht geschrieben,
dem soll auch viel vergeben sein.
Und dann schleich ich still und leise,
immer an der Wand lang,
heimwärts von der Bummelreise,
immer an der Wand lang,
schimpft zu Haus ooch meine Olle,
immer an der Wand lang,
ja, ick bin `ne dolle Bolle,
immer an der Wand,
an der Wand entlang.












www.Liedtexte.eu
copyright © 2007, Carmen Jakel



Textsammlung
Lieder und Gedichte:
Immer an der Wand `lang!