Liedtexte.eu -Ich gehe meinen Schlendrian
Impressum
 

   Lieder ABC
   Lieder

   Liedtexte nach Themen
   Volkslieder
   Kinderlieder
   Kirchenlieder
   Hochzeitslieder
   Weihnachtslieder
   Liebeslieder
   Heimatlieder
   Soldatenlieder
   Seemannslieder
   Jagdlieder
   Studentenlieder
   Wanderlieder
   Stimmungslieder
   Trinklieder
   Turnerlieder
   Frühlingslieder
   Sommerlieder
   Herbstlieder
   Winterlieder

   Gedichte nach Themen
   Liebesgedichte
   Freundschaftsgedichte
   Abschiedsgedichte
   Frühlingsgedichte
   Sommergedichte
   Herbstgedichte
   Wintergedichte
   Weihnachtsgedichte
   Kindergedichte
   Internetseiten


Stimmungslieder




Ich gehe meinen Schlendrian


(Vereins und Taschenliederbuch 1865)

und trinke meinen Wein,
und wenn ich nicht bezahlen kann,
so ist die Sorge mein.
Ja, schlüg ich auch dies Glas
in hunderttausend Trümmern,
so hat sich doch kein Mensch,
kein Mensch darum zu kümmern.
Ich gehe meinen Schlendrian,
zieh an, was mir gefällt;
und wenn ich's nicht mehr tragen kann,
so mach ich es zu Geld.
Und sollte auch mein Hemd
durch tausend Löcher schimmern,
So hat sich doch kein Mensch,
kein Mensch darum zu kümmern.
Ich gehe meinen Schlendrian
bis an mein kühles Grab,
und schlüge auch der Sensenmann
den letzten Segen ab.
Ja, sollte ich auch dereinst noch
in der Hölle wimmern,
so hat sich doch kein Mensch,
kein Mensch darum zu kümmern.












www.Liedtexte.eu
copyright © 2007, Carmen Jakel



Textsammlung
Lieder und Gedichte:
Ich gehe meinen Schlendrian