Liedtexte.eu -Ich bin der Doktor Eisenbart
Impressum
 

   Lieder ABC
   Lieder

   Liedtexte nach Themen
   Volkslieder
   Kinderlieder
   Kirchenlieder
   Hochzeitslieder
   Weihnachtslieder
   Liebeslieder
   Heimatlieder
   Soldatenlieder
   Seemannslieder
   Jagdlieder
   Studentenlieder
   Wanderlieder
   Stimmungslieder
   Trinklieder
   Turnerlieder
   Frühlingslieder
   Sommerlieder
   Herbstlieder
   Winterlieder

   Gedichte nach Themen
   Liebesgedichte
   Freundschaftsgedichte
   Abschiedsgedichte
   Frühlingsgedichte
   Sommergedichte
   Herbstgedichte
   Wintergedichte
   Weihnachtsgedichte
   Kindergedichte
   Internetseiten


Stimmungslieder




Ich bin der Doktor Eisenbart


(Vereins und Taschenliederbuch 1865)

kurier die Leut nach meiner Art,
kann machen, dass die Blinden gehen
und die Lahmen wieder sehen.

Zu Wimpfen akkouchierte ich
ein Kind zur Welt gar meisterlich,
dem Kind zerbrach ich sanft das G'nick,
die Mutter starb zum guten Glück.

In Potsdam trepanierte ich
den Koch des großen Friederich;
ich schlug ihn mit dem Beil vor'n Kopf,
gestorben ist der arme Tropf.

Des Küsters Sohn in Dudeldum,
dem gab ich zehn Pfund Opium,
drauf schlief er Jahre, Tag und Nacht,
und ist bis jetzt noch nicht erwacht.

Es hat ein Mann in Langensalz
ein'n zentnerschweren Kopf am Hals;
den schnürt ich mit dem Hemmseil zu.
Probatum est, er hat jetzt Ruh!

Zu Prag, da nahm ich einem Weib
zehn Fuder Steine aus dem Leib;
der letzte war ihr Leichenstein,
sie wird jetzt wohl kurieret sein.












www.Liedtexte.eu
copyright © 2007, Carmen Jakel



Textsammlung
Lieder und Gedichte:
Ich bin der Doktor Eisenbart