Liedtexte.eu -Gottes Rat und scheiden
Impressum
 

   Lieder ABC
   Lieder

   Liedtexte nach Themen
   Volkslieder
   Kinderlieder
   Kirchenlieder
   Hochzeitslieder
   Weihnachtslieder
   Liebeslieder
   Heimatlieder
   Soldatenlieder
   Seemannslieder
   Jagdlieder
   Studentenlieder
   Wanderlieder
   Stimmungslieder
   Trinklieder
   Turnerlieder
   Frühlingslieder
   Sommerlieder
   Herbstlieder
   Winterlieder

   Gedichte nach Themen
   Liebesgedichte
   Freundschaftsgedichte
   Abschiedsgedichte
   Frühlingsgedichte
   Sommergedichte
   Herbstgedichte
   Wintergedichte
   Weihnachtsgedichte
   Kindergedichte
   Internetseiten


Liebeslieder




Gottes Rat und scheiden


(Fr.v. Feuchtersleben)

Es ist bestimmt in Gottes Rat,
dass man vom Liebsten, was man hat,
muss scheiden, muss scheiden,
wiewohl doch nichts im Lauf der Welt,
dem Herzen, ach, so sauer fällt,
als Scheiden, als Scheiden, ja Scheiden.

So dir geschenkt ein Knöspelein was,
so tu es in ein Wasserglas,
doch wisse, doch wisse:
Blüht morgen dir ein Röslein auf,
es welkt wohl schon die Nacht darauf,
das wisse, das wisse, das wisse!

Und hat Dir Gott ein Lieb beschert
und hältst du sie recht innig wert,
die Deine, die Deine,
es wird nur wenig Zeit wohl sein,
da lässt sie dich so gar allein,
dann weine, dann weine, dann weine!

Nun musst du mich auch recht verstehn,
auch recht verstehn, ja recht verstehn:
Wenn Menschen auseinander gehen,
so sagen sie:
Auf Wiedersehn! auf Wiedersehn!
auf Wiedersehn! ja, Wiedersehn!












www.Liedtexte.eu
copyright © 2007, Carmen Jakel



Textsammlung
Lieder und Gedichte:
Gottes Rat und scheiden