Liedtexte.eu -Es war ein Sonntag hell und klar
Impressum
 

   Lieder ABC
   Lieder

   Liedtexte nach Themen
   Volkslieder
   Kinderlieder
   Kirchenlieder
   Hochzeitslieder
   Weihnachtslieder
   Liebeslieder
   Heimatlieder
   Soldatenlieder
   Seemannslieder
   Jagdlieder
   Studentenlieder
   Wanderlieder
   Stimmungslieder
   Trinklieder
   Turnerlieder
   Frühlingslieder
   Sommerlieder
   Herbstlieder
   Winterlieder

   Gedichte nach Themen
   Liebesgedichte
   Freundschaftsgedichte
   Abschiedsgedichte
   Frühlingsgedichte
   Sommergedichte
   Herbstgedichte
   Wintergedichte
   Weihnachtsgedichte
   Kindergedichte
   Internetseiten


Liebeslieder




Es war ein Sonntag hell und klar


(Vereins und Taschenliederbuch 1865)

ein selten schöner Tag im Jahr.
Wir beide gingen durch das Korn,
durch Feld und Au, durch Busch und Dorn.
Die Lerche sang, der Sonnenschein
lag schimmernd über Flur und Hain.
O schöne Zeit, o sel'ge Zeit,
wie liegst du fern, wie liegst du weit!
Wir gingen schweigend Arm in Arm,
das Herz so voll, das Herz so warm.
Die blauen Augen dein, o Maid,
erstrahlten hell in Seligkeit;
tief drang ihr Blick ins Herz mir ein,
weit schöner als der Sonnenschein.

O schöne Zeit, o sel'ge Zeit,
wie liegst du fern, wie liegst du weit!
Auf stiller brauner Heide dort,
da fand mein Herz das rechte Wort,
da fand mein Mund zum Kuss den Mut,
leis frug ich dich: Bist du mir gut?
Da sahst du mich so eigen an:
Das weißt du nicht, du böser Mann?

O schöne Zeit, o sel'ge Zeit,
wie liegst du fern, wie liegst du weit!












www.Liedtexte.eu
copyright © 2007, Carmen Jakel



Textsammlung
Lieder und Gedichte:
Es war ein Sonntag hell und klar