Liedtexte.eu -Herbstlied
Impressum
 

   Lieder ABC
   Lieder

   Liedtexte nach Themen
   Volkslieder
   Kinderlieder
   Kirchenlieder
   Hochzeitslieder
   Weihnachtslieder
   Liebeslieder
   Heimatlieder
   Soldatenlieder
   Seemannslieder
   Jagdlieder
   Studentenlieder
   Wanderlieder
   Stimmungslieder
   Trinklieder
   Turnerlieder
   Frühlingslieder
   Sommerlieder
   Herbstlieder
   Winterlieder

   Gedichte nach Themen
   Liebesgedichte
   Freundschaftsgedichte
   Abschiedsgedichte
   Frühlingsgedichte
   Sommergedichte
   Herbstgedichte
   Wintergedichte
   Weihnachtsgedichte
   Kindergedichte
   Internetseiten


Herbstlieder




Herbstlied


(Georg Daniel Arnold)

Näher rückt die trübe Zeit,
und ich fühl's mit Beben.
Schwinden muss die Herrlichkeit,
sterben junges Leben.
Waldesschmuck und Blütenpracht
Sinken bald in Grabesnacht;
Scheiden das macht Leiden,
Scheiden das macht Leiden.

Blumen auf der grünen Au'
still ihr Haupt schon neigen;
Sommerabendlüfte lau
Rauhen Stürmen weichen;
Vögel auf der Bergeshöh',
Schmetterling am tiefen See
Müssen von uns scheiden,
müssen von uns scheiden.

Blatt sinkt nieder in den Staub,
wird ein Spiel der Winde;
traurig schüttelt ab ihr Laub
auf den Weg die Linde;
Wolke eilt, dem Pfeile gleich,
stürmend durch die Lüfte Reich,
scheucht die trauten Sterne
scheucht die trauten Sterne.

"Morgen muss ich fort von hier",
singt der Fink mit Grämen,
Rosen schwindet ihre Zier,
müssen Abschied nehmen.
Ach, es macht so bitt'ren Schmerz,
wenn, die innig liebt das Herz,
Alle von uns scheiden.
Alle von uns scheiden.












www.Liedtexte.eu
copyright © 2007, Carmen Jakel



Textsammlung
Lieder und Gedichte:
Herbstlied